Allgemein Exzellenz für alle

Exzellenz für Alle!? Bürgerwissenschaft, Hochschulen und Wissenschaftsläden – ein Blick nach vorne!

Die Antworten auf die großen sozialen und ökologischen Herausforderungen unserer Zeit (bspw. Klimawandel, Ressourcenverknappung, Urbanisierung, demografischer Wandel, Demokratie/Partizipation) erfordern die stärkere Mitwirkung zivilgesellschaftlicher Akteur/-innen und Institutionen an wissenschaftlichen Prozessen sowie einen stetigen Dialog zwischen Hochschulen und Zivilgesellschaft. Diesen Anspruch spiegeln auch diverse politische Stellungnahmen und verschiedene Förderprogramme wider (bspw. Koalitionsvertrag, EU-Förderung, Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, zivilgesellschaftliche Plattform forschungswende.de, buergerschaffenwissen.de und vieles mehr).

In Deutschland lässt sich ein wachsendes Interesse an der Einrichtung neuer Anlaufstellen für zivilgesellschaftliches Engagement in der Wissenschaft (AZEW) feststellen, sowohl an den Hochschulen als auch in der Zivilgesellschaft. Beispiele hierfür sind u.a. Wissenschaftsläden, FabLabs sowie Co-working- und Maker-Spaces. Außerdem gibt es zunehmende Aktivitäten auf Gebieten wie Citizen Science und Service Learning.

Das Land Niedersachsen ist hier beispielgebend, etwa durch die Förderung des Projektes Einrichtungen partizipativer Wissenschaft an den Transferstellen der Hochschulen Niedersachsens – Bedarfsermittlung, Machbarkeit und Workshops des Science Shop Vechta/Cloppenburg der Universität Vechta (im Verbund mit der Jade-Hochschule, der Hochschule Emden/Leer und der Universität Hildesheim) in den Jahren 2014 und 2015.

Die Universität Vechta will diese deutschlandweiten Aktivitäten in einer großen Konferenz Exzellenz für Alle!? Bürgerwissenschaft, Hochschulen und Wissenschaftsläden – ein Blick nach vorne! zusammenführen, um den Dialog zwischen Wissenschaft und Zivilgesellschaft weiter zu befördern und damit auch die Innovationsfähigkeit ihrer Region und des Landes Niedersachsen insgesamt zu stärken. Die Konferenz wird am 06. und 07. November 2015 an der Jade Hochschule in Oldenburg stattfinden.

Beispielgebend sind hier die erfolgreichen internationalen Living-Knowledge- Konferenzen. Der Science Shop Vechta/Cloppenburg der Universität Vechta (SSVC) hat hierzu – gemeinsam mit seinen Partnereinrichtungen im Netzwerk deutschsprachiger Wissenschaftsläden und den Partnerhochschulen im der Weser-Ems-Region – bereits konkrete Überlegungen angestellt.

 

Das Projekt wird gefördert vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur, mit einer Co-finanzierung der Metropolregion Nord-West.

Informationen zur Ideenausschreibung mit Themen und Formaten gibt es in Kürze unter www.wissnet.de

0 Comments

Schreibe einen Kommentar